Prostep | Newsletter

20 Jahre optimale Datenlogistik mit OpenDESC.com

Von Josip Stjepandic

Automobilzulieferer treiben einen erheblichen personellen und finanziellen Aufwand, um ihre Produktdaten den Kunden in der erforderlichen Qualität bereitzustellen. Eine kostengünstige Alternative ist das Outsourcing von Datenkonvertierung und Datentransfer an einen externen Dienstleister. Die Experten von OpenDESC.com unterstützen Automobilzulieferer seit 20 Jahren bei der Optimierung ihrer Datenlogistik.

Die Anforderungen der Automobilhersteller an die Datenqualität und die Datensicherheit bei der unternehmensübergreifenden Kommunikation sind in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen. In aller Regel müssen die Systemlieferanten heute native Daten abliefern. Nativ bedeutet: in den Formaten der CAD-Systeme oder, genauer gesagt, der jeweiligen Systemversionen der OEMs, die von Fahrzeugprogramm zu Fahrzeugprogramm variieren können. Das gleiche gilt für die so genannten Startmodelle und Bibliotheken, die die OEMs ihren Tier 1 Suppliern zur Verfügung stellen. Kein OEM akzeptiert heute mehr Daten, die nicht den höchsten Qualitätsansprüchen genügen, was in der Regel mithilfe entsprechender Check-Tools nachgewiesen wird. In einigen Fällen verlangen sie neben den 3D-Modellen sogar assoziativ mit diesen verknüpfte 2D-Zeichnungen.

Auch die Datenübertragung ist im Laufe der Jahre komplexer geworden. Während die Automobilzulieferer ihre Daten früher als einzelne Files über OFTP versenden konnten, verlangen die OEMs immer häufiger, dass sie komplette Baugruppen über ein Portal oder einen speziellen Client in ihre PLM-Systeme einstellen. Da die meisten Zulieferer für mehr als einen OEM tätig sind, müssen sie also mehrere solcher Clients bedienen und auch die Spielregeln der OEMs beherrschen.

Falls die Automobilzulieferer das Datenlogistik-Know-how im Hause aufbauen wollen, haben sie die Qual der Wahl: Entweder tragen sie den individuellen Anforderungen ihrer Kunden gleich bei der Produktentwicklung Rechnung und kopieren deren Entwicklungsumgebung oder sie gestalten ihre internen Entwicklungsprozesse möglichst effizient und konvertieren die Daten vor der Auslieferung an den Kunden. In beiden Fälle müssen sie einen Zoo an CAD-Systemen mit unterschiedlichen Versionen, Einstellungen, Startmodellen und Check-Tools pflegen, ihre Anwender kontinuierlich schulen und entsprechend Personal für die Systemadministration vorhalten. Das bedeutet einen erheblichen Kostenaufwand.

Datenkonvertierung als Grundstein

Eine kostengünstige Alternative zum Unterhalt einer heterogenen CAD-Systemlandschaft ist die Vergabe der Datenlogistik an einen externen Dienstleister, der die Konvertierung und gegebenenfalls auch den Transfer der Daten zum OEM übernimmt. Voraussetzung ist, dass der Dienstleister die Anforderungen der OEMs genau kennt. Das genau ist die Stärke der Datenlogistik-Experten von OpenDESC.com – neben unserer langjährigen Erfahrung. Wir kümmern uns seit 20 Jahren darum, dass die Zuliefererdaten bei den OEMs sicher und in der geforderten Qualität ankommen. Mehr als 100 Kunden in 29 Ländern der Welt vertrauen auf unsere Dienste, darunter große Kunden wie SKF Automotive Division, aber auch viele kleinere Zulieferer. Einige wie die Firma Witzenmann tun das schon seit der ersten Stunde.

Auslöser für die Gründung des Data Exchange Service Centers (DESC) im Jahr 1998 war der Ruf der Zulieferer nach Unterstützung bei der Konvertierung ihrer CAD-Daten in das Format des CAD-Systems CATIA V4, das damals bei den OEMs sehr verbreitet war, ohne dafür selbst teure CAD-Arbeitsplätze anschaffen zu müssen. Zwei Jahre später, als noch niemand über Cloud- oder Web-basierte Dienste nachdachte, schuf PROSTEP mit OpenDESC.com das erste Webportal für die Datenkonvertierung und gewann damit vier Innovationspreise. Es ermöglicht Kunden, ihre Daten für die Konvertierung ohne Installation zusätzlicher Software hoch- und die konvertierten Daten auch wieder herunterzuladen. Kernpunkt unseres Angebots ist das Konzept eines Rundum-Services, das wie eine Blackbox funktioniert und den Anwender von der wachsenden Komplexität der Datenlogistik abschottet.

Die Datenkonvertierung in alle gängigen CAD-Formate ist nach wie vor eine tragende Säule des Datenlogistik-Dienstes, wobei den Kunden verschiedene Optionen offenstehen. Die kostengünstigste ist die automatisierte Konvertierung ohne Qualitätskontrolle, die meist nicht länger als 24 Stunden in Anspruch nimmt. Sie wird gerne von Kunden mit hochwertigen Ausgangsdaten oder in frühen Entwicklungsphasen genutzt, in denen es vor allem auf Schnelligkeit ankommt. Kunden mit höheren Qualitätsansprüchen unterstützen unsere Experten bei der Qualitätskontrolle von 3D-Modellen und 2D-Zeichnungen, passen ihre Daten an die OEM-spezifischen Vorgaben an und beheben im Zielsystem etwaige Fehler bei der Konvertierung. Um die Weiterverwendung der Daten zu erleichtern, bietet OpenDESC.com in Kooperation mit der Firma Elysium als weitere Option die Konvertierung von Parametrik und Features an. Sie ist auch für Unternehmen interessant, die unseren Konvertierungsdienst im Rahmen von Migrationsprojekten nutzen wollen, z. B. bei einem Systemwechsel.

Die Datenmigration ist ein weiteres Standbein von OpenDESC.com, das neben der eigentlichen Konvertierung die Beratung zur Vorbereitung der Migration und die Definition der optimalen Migrationsstrategie umfasst. OpenDESC.com unterstützt Kunden, egal ob sie Terabyte an Bestandsdaten auf einen Schlag, ihre Daten inkrementell oder nur bei Bedarf migrieren wollen. Unsere Experten entwickeln dafür die passenden Methoden und Prozesse einschließlich der Adapter, Prüfroutinen und Reparaturprozesse für eine hochautomatisierte Konvertierungspipeline, und sie kontrollieren mithilfe entsprechender Schlüssel-Indikatoren auch den Erfolg der Migrationen.

Erweiterung des Serviceangebots

Entsprechend den Marktanforderungen hat PROSTEP das Leistungsspektrum von OpenDEC.com im Laufe der Zeit um weitere Dienste wie den Datentransfer erweitert. Er spielt aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Datensicherheit und der wachsenden Komplexität der Kommunikationsprozesse für Automobilzulieferer eine immer wichtigere Rolle. Namhafte Kunden wie SKF Automotive Division oder Sensor-Hersteller Sensata haben sich unter anderem deshalb für die Zusammenarbeit mit PROSTEP entschieden, weil kaum ein anderer Dienstleister Datenkonvertierung und Organisation des Datenaustauschs mit OEM und Tier 1-Suppliern aus einer Hand anbieten konnte.

Der Datentransfer-Service von OpenDESC.com entlastet die Automobilzulieferer von allen mit dem Datenaustausch verbundenen Aufgaben. Sie brauchen nur festzulegen, wer welche Daten erhalten soll; PROSTEP übernimmt die Verantwortung dafür, dass sie rechtzeitig und auf dem richtigen Weg beim Empfänger ankommen. Abgewickelt wird der Austausch über unsere sichere Datenaustausch-Lösung OpenDXM – entweder automatisiert über OFTP bzw. OFTP2 via ENX-Verbindung, über unser Webportal oder manuell über die Zuliefererportale der Automobilhersteller. Unsere Experten kennen die Ansprechpartner auf Empfängerseite und legen die entsprechenden Austauschprofile an. Personalisierte Zugänge sorgen dabei für einen maximalen Schutz des geistigen Eigentums. Die Datenaustauschlösung protokolliert sämtliche Austauschvorgänge, so dass die Kunden jederzeit nachweisen können, welche Auftraggeber oder Zulieferer wann welche Daten erhalten haben.

Als autorisierter bzw. zertifizierter Partner von Ford übernimmt OpenDESC.com darüber hinaus die gesamte Datenkommunikation zwischen dem OEM und seinen Zulieferern. Das schließt die Möglichkeit ein, für die Zulieferer Daten aus den PLM-Systemen der OEMs zu exportieren, zu konvertieren, herstellerkonforme Zeichnungen abzuleiten und Daten auch wieder in die Systeme einzustellen. Die Nutzung des Datentransfer-Dienstes trägt maßgeblich zu einer schnellen und flexiblen Integration zwischen OEMs und Zulieferern bei und erleichtert im Falle des Falles auch die Entflechtung der Partnerbeziehungen.

Dank ihrer guten Kenntnis der OEM-spezifischen IT-Umgebungen sind die Experten von OpenDESC.com außerdem in der Lage, Kunden durch Remote-Support bei allen Fragen rund um die Installation OEM-spezifischer Software-Tools zu unterstützen. Wir helfen ihnen nicht nur bei der Installation, sondern sorgen auch dafür, dass ihre Systemlandschaft immer auf dem Release-Stand ist, den der Hersteller vorgibt. Zur Betreuung von CAD- und PDM-Infrastruktur gehört weiterhin eine Hotline gemäß den Vorgaben der OEMs. Das trägt maßgeblich zur Minimierung des Administrationsaufwands bei.

Das Outsourcing von Datenkonvertierung und Datentransfer spart den Automobilzulieferern nicht nur Kosten für die Anschaffung von CAD-Systemen und Datenaustausch-Tools, für die Wartung und kontinuierliche Anpassung der Systeme an die sich ändernden Vorgaben der OEMs und für die Qualifizierung des Personals, das die Systeme administrieren und bedienen muss. Es verbessert auch ihre Produktivität, da sie ihre internen Prozesse in einer homogenen Systemlandschaft unabhängig von den Kundenvorgaben effizienter gestalten und optimieren können. Die Nutzung von OpenDESC.com garantiert darüber hinaus eine gleichbleibend hohe Datenqualität, ohne die heute kein Zulieferer mehr Aufträge bekäme, und eine maximale Datensicherheit beim Datentransfer. Protokollierung und Archivierung der Aufträge sorgen zudem für ein Maximum an Transparenz. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil für weltweit tätige Zulieferer ist außerdem, dass sie den Datenlogistik-Dienst praktisch rund um die Uhr nutzen können.

© PROSTEP AG | ALL RIGHTS RESERVED | IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG HIER KÖNNEN SIE DEN NEWSLETTER ABBESTELLEN.